HANDGESIEDETE SEIFEN IM TRADITIONELLEN KALTRÜHRVERFAHREN

PFLEGESCHÄTZE ZUM DUSCHEN, BADEN, HAARE- ODER HÄNDEWASCHEN

Warum gerade Götterseifen?

Seifen aus meiner Werkstatt im schönen Donautal entstehen in liebevoller Handarbeit im traditionellen Kaltrührverfahren. Es ist keine Massenware, die man in jeder Drogerie findet. Stattdessen ist jedes Seifenstück ein Unikat, keines gleicht dem anderen. 

 

Natur pur, das kommt bei mir in die Töpfe. Alle meine Seifen sind von einem unabhängigen Labor zertifiziert und entsprechen EU-Richtlinien. 

Sie sind in kompostierbare Zellglasfolie verpackt.



Rohstoffe in Lebensmittelqualität, keine chemischen Füllstoffe, Silikone, Erdölprodukte, Weichmacher oder Konservierungsmittel

Aphrodite

Poseidon




... die Herstellung

Wie entstehen Götterseifen?

Im traditionellen Kaltrührverfahren werden die festen Fette und Buttern sanft geschmolzen und mit den flüssigen Ölen vermischt. Ist diese Masse auf Zimmertemperatur abgekühlt, kann die Lauge hinzugefügt werden. Durch beständiges Rühren beginnt der Verseifungsprozess. 

Der Seifenleim kann nun in Formen gegossen werden und benötigt 12-48h um auszuhärten. Nach dieser Zeit kann die Seife aus der Form genommen und geschnitten oder bearbeitet werden. Weitere 6-8 Wochen später ist sie vollständig gereift und kann genutzt werden. Manche Seifen (z.B. reine Olivenölseifen) benötigen sogar noch viel länger, bis sie ihren vollen Reifegrad erreicht haben.