der reine (Seifen-) Wahnsinn

Nach 2 wöchiger Siedepause aufgrund eines total tollen Urlaubs - ihr findet später hier einen eigenen Artikel dazu - melde ich mich zurück!

Das Sieden hat mir dieses Mal tatsächlich gefehlt und deswegen sind gleich nach meiner Rückkehr sechs bzw. sieben Seifen entstanden.

 

Von links nach rechts: "Transparent-Seife Teil 2", "Transparent-Seife Teil 1", Aphrodite Rose 10%, Athena 10%, Lavendelseife 8%, Aphrodite Rose 12%. Es fehlt auf dem Bild die Poseidon-Seife 12% und die Transparent-Rettungsseife. Mehr zu den einzelnen Seifchen lest ihr unten.

Dieses Seifchen habe ich extra für eine ehemalige Schulfreundin von mir gesiedet. Nach meinem beliebten Rezept Aphrodite, aber dieses Mal ein anderer Duft: Lavendel mit einem Hauch von Patchouli. 

 

Patchouli als Basisnote kann sowohl als Fixativ, als auch zur Abrundung von Duftkompositionen dienen. Es soll Entspannung, Zufriedenheit und Sicherheit vermitteln und zählt zu den schweren, erdigen Düften.*

 

Lavendel hingegen ist eine Herznote und stellt somit den Kern des Duftes dar. Es riecht eher mild, süßlich, und leicht krautig. Dieser Duft soll beruhigend und stressabbauend wirken.*

 

Und da Lavendel eine Pflanze mit lila Blüten ist, muss die Seife natürlich auch einen solchen Farbton erhalten. Gesiedet ist sie in meiner Waveform mit einem abgewandelten Taiwan-Swirl.

 

Rezept: Aphrodite

Duft: Mischung aus den ätherischen Ölen Lavendel und Patchouli

Farbe: Titandioxid und Lavender WEP

ÜF: 8%

 

 

 

Ich bin sehr zufrieden, wie sich diese Seife entwickelt hat. Sowohl die Farben, als auch der Duft kommen schön zur Geltung. Ich hoffe, meine Schulfreundin freut sich auch so, wenn sie ein Stück dieses Schätzchens erhält.

 

(*)Quelle: http://www.aetherische-oele.net/aetherische-oele/

Rezept: Aphrodite

Duft: Rose

Farbe: Titandioxid und Eisenoxid Rot

ÜF: 10%

Und hier ist die zweite Seife mit Rosenduft, die in 6 Wochen zum Verkauf zur Verfügung stehen wird.

 

Rezept: Aphrodite

Duft: Rose

Farbe: Titandioxid, Eisenoxid Schwarz und Eisenoxid Rot

ÜF: 12%

 

Beide Seifen machen mich vom Design her ganz glücklich. Jammern auf hohem Niveau darf trotzdem nicht fehlen: bei der nächsten Aphrodite Rose 12% werde ich weniger schwarz und mehr rot nutzen, damit der Rotton besser zur Geltung kommt und bei ersten Seife kommt die Blume nicht so schön raus, wie ich das geplant hatte.

Rezept: Poseidon

Duft: keiner

Farbe: keine

ÜF: 12%

Im Urlaub haben wir von einem guten Bekannten eine Seife geschenkt bekommen, die besteht aus 100% Olivenöl, direkt von Kreta. Die Reifezeit dieser Seife betrug ein Jahr und - wer kann es mir auch verdenken - ich habe sie direkt angewaschen. Ein toller Schaum und ein seidiges Gefühl hat meine Ungeduld belohnt. Von Schleimen, wie viele bei reinen Olivenölseifen anmerken, keine Spur.

 

Diese schöne Urlaubsseife brachte mich dann am vergangenen Wochenende dazu, eine Seife meiner Athena-Reihe zu sieden. Das Rezept ist zwar zertifiziert, bisher fand ich jedoch noch nicht die Muße, entsprechende Schätze zu erschaffen. Aber hier ist sie:

 

Rezept: Athena

Duft: keiner

Farbe: keine

ÜF: 10%

 

Diese Seife besteht zu 75% aus nativem Olivenöl, was auch zu der tollen Farbe führt. Damit bei meiner Athena kein Schleimen auftritt, was den Waschspaß ja doch ein wenig einschränken kann, habe ich das Wasser maximal reduziert. Die Reifezeit dieser besonderen Seife beträgt ein ganzes Jahr.

So, nun kommt eine etwas längere Geschichte, an der drei Seifen beteiligt sind.

 

Als Erinnerung an den schönen Urlaub auf Kreta sollte eine Meeresseife entstehen. Der Plan war mit einer CP-Seife einen Sandboden zu imitieren und darauf sollte Transparentseife kommen, mit leichtem Blauton.

 

Rezept: Schweineschmalz und Kokosöl

Duft: keiner bzw. Crisp Winter von Gracefruit

Farbe: Paecock WEP bzw. Eisenoxid gelb

ÜF: 0% bzw. 12%

 

Gesagt, getan: die CP-Seife wurde aus dem gleichen Zutaten hergestellt, mit dem auch die Transparentseife gesiedet wurde. Sie sollte von mir mit ein paar Tropfen Eisenoxid dem Sand in seiner hellgelben Farbe angepasst werden - dies klappte leider nicht wirklich, die Seife ist reinweiß geblieben. Beduftet habe ich mit Crisp Winter von Gracefruit, die Menge richtete sich nach der kompletten Ölmenge (CP und Transparent). Dieser Duft ist ein Dupe eines bekannten Männerdufts und riecht einfach himmlisch! Wie erwartet dickte dieser Duft sehr stark an, was jedoch nicht zu Problemen führte. Die Seife wanderte als Meeresboden auf den Boden meines Silikondividors und wartete auf den Rest. Bis hier war noch alles in Ordnung.

 

Ich machte mich also an den zweiten Teil der Seife: der transparente Teil. Die Anleitung zur Herstellung hatte ich aus dem Seifen4um. Während des, doch etwas komplizierten, Herstellungsprozesses, sind aber ein paar Probleme aufgetreten. Die Anleitung sieht vor, die OHP-Seife in einer Alkohollösung komplett aufzulösen. Da ich die Seife im Crockpot gesiedet habe, ist dieser Auflösevorgang jedoch nicht wirklich in Gang gekommen. Trotz stundenlangem Köcheln hatte ich weiterhin Stückchen in der Lösung. Unverbesserlich wie ich manchmal sein kann, bin ich dennoch im Herstellungsprozess fortgefahren, gefärbt habe ich mit ein wenig Paecock, das ich in der Zuckerlösung dispergiert hatte. Duft kam keiner in diesen Teil. Heraus kam am Ende zwar eine Seife, die auch zugegebener Maßen recht hübsch aussieht, aber transparent ist sie nicht geworden. Nichtsdestotrotz gesellte sie sich zum ersten Teil in den Dividor und wurde recht schnell fest.

 

Beim Ausformen gingen die Probleme dann leider auch schon weiter, bzw. erreichten sie hier ihren Höhenpunkt! Kaum hatte ich die Schichtseife aus dem Dividor entnommen, zerfiel sie bereits in ihre beiden Bestandteile! Oh weh, die kaltgesiedete Seife hatte sich nicht mit dem transparenten Teil der Seife verbunden. Es blieb mir nur folgendes übrig: der transparente Teil der Seife wurde in Stücke geschnitten, aufgehübscht (abgehobelt und Kanten begradigt) und so gelassen, wie er nun mal geworden ist. Aus Meereswasser ist nun ein Himmel mit Schneeflocken geworden. Nicht ganz passend zur Jahreszeit, aber das kommt ja noch früh genug :)

 

Den kaltgesiedeten Teil der Seife konnte ich aufgrund der hohen Duftkonzentration nicht einfach so lassen, wie er war. Es musste also ein Plan B her.

 

 

Mein Plan B sah wie folgt aus: aus der misslungenen Seife habe ich unterschiedlich große Kugeln geformt und diese in einer anderen Seife (diese unbeduftet) versenkt. So verringerte sich die Duftkonzentration auf ein gesundes Maß.

 

Rezept: Schweineschmalz,Kokosöl, Distelöl, Sonnenblumenöl, Traubenkernöl, Rizinusöl, Walnussöl und Bienenwachs

Duft: Crisp Winter von Gracefruit in den Kugeln

Farbe: Clementine Pop von UMU

ÜF: 12%

 

Der Duft riecht, wie ich ja schon mehrmals erwähnt habe, himmlisch. Es ist jedoch ein deutlicher Herrenduft. Aus diesem Grunde sollten auch die Zutaten zu einer Herrenseife passen: es sollte eine schön feste und harte Seife ergeben. Diesen Job erledigt nicht nur das Schweineschmalz, auch das Bienenwachs trägt einen großen Teil dazu bei. Feste Seifen verwaschen sich nicht so schnell und sind dadurch ergiebiger.

 

 Eine gelungene Rettung, wie ich finde!