erste Seife mit Stutenmilch

Immer wieder wurde ich auf Märkten (und auch unter dem Jahr) auf verschiedene Inhalte angesprochen. Eine Zutat wurde besonders oft nachgefragt: Milch! Und da Milchseifen besonders toll im Schaum und in der Pflege sind, werde ich tatsächlich eine solche in mein Produktportfolio aufnehmen - Anfang nächsten Jahres werde ich meine Zertifizierung erweitern.

 

Bei uns in der Gegend gibt es einen Stutenmilchhof - bio zertifiziert - Stutenmilchhof Beckers Leutkirch . Auf diesen Lieferant fiel meine Wahl, als es an die Milch ging. Und warum gerade Stutenmilch? Solch eine Milch soll sich durch den hohen natürlichen Gehalt an Vitaminen, Proteinen und Mineralstoffen sehr gut zur Pflege problematischer Haut eignen (vergleiche hier). Dabei verhilft Milch der Seife zu einem wunderbar cremigen Schaum, also genau das Richtige für meine Pflegeschätze! 

 

Zusätzlich zu den Milch werde ich zwei weitere Inhalte zertifizieren lassen: Reiskeimöl und Kakaobutter.

Reiskeimöl führt - wie auch die Milch - in der Seife zu einem cremigen Schaum. Durch den hohen Vitamin E-Gehalt und weitere Antioxidantien ist es ein tolles Pflegeöl für die Haut.

Kakaobutter soll die Haut schützen und bietet sich somit auch bei strapazierter Haut an.

 

An diesem Wochenende sind also die ersten Seifen mit den neuen Inhalten entstanden. So können sie in Ruhe reifen, dann auf Herz und Nieren getestet und am Ende zertifiziert werden.

 

Eine weitere Besonderheit macht diese Seife aus: die Laugenflüssigkeit besteht zu 100% aus Stutenmilch. 

In der Regel werden Milchseifen mit einer 1:1 Wasser:Naoh Lauge angerührt, die Restflüssigkeit wird mit Milch ergänzt. Ich wollte aber so viel Milch in meiner Seife wie möglich und bin deshalb neue Wege gegangen.

 

Den fertigen Seifenleim habe ich in vier Teile geteilt und diese unterschiedlich beduftet. So kann ich sehen, ob sich bereits zertifizierte Düfte nicht für die Verwendung mit Milch eignen. Seifen in rot habe ich mit meinem Rosenduft versehen, Seifen in braun mit Ceder/Safran. Die Seifen mit einem Gelbanteil, der gar nicht so genau zu sehen ist, tragen den neuen Duft Honig/Hafer/Milch - ebenfalls kommend im nächsten Jahr. Die blauen Seifen sind unbeduftet und wirken als Referenz.

 

Am Tag nach dem Ausformen kommen die Düfte in der Seife schon schön zur Geltung, keiner fiel negativ auf. Auch die unbeduftete Seife roch nicht unangenehm, wie es manche Milchseifen direkt nach der Herstellung tun. Bisweilen kann sich nämlich ein etwas strenger Geruch breit machen, der jedoch in den allermeisten Fällen während der Reifezeit verfliegt.

 

Rezept: Olivenöl, Kokosöl, Reiskeimöl, Kakaobutter, Mandelöl

Duft: Rose (Verseifer), Ceder/Safran (Verseifer), Honig/Hafer/Milch (Verseifer)

Lauge zu 100% aus Stutenmilch

Farbe: Eisenoxid Rot, Eisenoxid Gelb, Eisenoxid Braun, Ultramarine Blau, Titandioxid

 

ÜF: 10%

 

Und bei so viel Neuem musste ich auch meine neuen Formen einweihen: die Sonnenwindform und eine Drachenform.

 

Alles in allem bin ich mit meiner ersten Stutenmilchseife sehr zufrieden. Ich denke, eine längere Reifezeit von ca. 8 Wochen wird ihr aber sicher gut tun. Ich freue mich sehr auf das Anwaschen!!